Magaldrat: wirksam gegen Sodbrennen

Alternative Text
27. Juli 2016
Lesedauer: ca. 8 Minuten

Magaldrat ist ein sogenanntes Schichtgitterantazidum bestehend aus Magnesium- und Aluminiumschichten. Es wird bei Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden sowie zur symptomatischen Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren eingesetzt, da es effektiv Magensäure und Gallensäuren neutralisiert. Mehr über den Wirkstoff und warum er Ihnen bei der Behandlung Ihrer Beschwerden helfen kann, erfahren Sie in diesem Artikel.

Woraus besteht Magaldrat? Die Inhaltsstoffe

Mag-al-drat: Vielleicht erkennen Sie bereits, woraus dieser Wirkstoff besteht. Denn die Hauptbestandteile Al-uminium und Mag-nesium, ganz genau: Al5Mg10(OH)31(SO4)2, bilden den ersten Teil seiner Bezeichnung. Diese beiden Stoffe helfen gegen Sodbrennen. Denn sie neutralisieren effektiv die Sodbrennen-Ursache Magensäure.

Magaldrat bildet eine Molekülstruktur, in der Aluminium- und Magnesiumionen in Schichten (Schichtgitter) übereinander liegen. Dazwischen befindet sich jeweils eine wässrige Schicht, die sehr gut Wasserstoffmoleküle (H+, sogenannte Protonen) aufnehmen und die Säure abpuffern kann. Aufgrund der besonderen Molekülstruktur erfolgt dies sehr schnell. Da die Protonen der Magensäure für ihre Aggressivität verantwortlich sind, bedeutet jedes gebundene Proton gleichzeitig weniger Beschwerden.

Die Besonderheit bei Magaldrat: langanhaltende Wirkung bei Bedarf

Magaldrat neutralisiert die Säure im Magen bis ein pH-Wert von 5 erreicht ist. Der Magen ist dann ausreichend sauer, um seine Funktionen aufrecht zu erhalten. Verdauung und Keimabwehr sind weiterhin gewährleistet. Erst wenn der pH-Wert durch erneute Säureproduktion auf ein saureres Millieu (pH 3) abgesunken ist, wird wieder Wirkstoff freigesetzt. Auf diese Weise sorgt Magaldrat über einen längeren Zeitraum für einen konstanten Säuregehalt im optimalen pH-Bereich von 3-5.

Ein weiterer Vorteil ist, dass neben der Magensäure auch Gallensäuren gebunden werden. Diese im Zwölffinger­darm produzierten Säuren sind für die Fettverdauung im Darm wichtig. Gelangen sie durch einen Reflux in den Magen oder bis in die Speiseröhre, können sie Schleimhaut­reizungen verursachen. Magaldrat schützt mehrfach, indem es

  • Magensäure bindet,
  • Gallensäuren neutralisiert und
  • konstant für einen optimalen pH-Bereich im Magen sorgt.

Hilfe zur Selbsthilfe: Stärkung des Selbstschutzes

Über die Pufferwirkung hinaus besitzt Magaldrat weitere positive Eigenschaften. Es legt sich auf die Magenschleimhaut und schützt diese vor aggressiven Stoffen. Außerdem hilft Magaldrat, wenn die Funktion der Magenschleimhaut aufgrund von Medikamenten-Nebenwirkungen, z.B. durch Schmerzmittel, eingeschränkt ist. Zudem stimuliert es die Schleimproduktion der Magenschleimhaut. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte gefördert und Reizungen oder Schleimhaut­entzündungen können besser heilen.

Wichtig für Sie

Das Schichtgitterantazidum Magaldrat besteht aus Aluminium- und Magnesiumschichten. Es wird bei Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden eingesetzt und

  • neutralisiert Magensäure sowie Gallensäuren,
  • sorgt für die Aufrechterhaltung eines optimalen pH-Bereichs im Magen,
  • bildet einen Schutz für die Magenschleimhaut und
  • fördert die Selbstheilungskräfte des Magens.

Anwendung und Dosierung von Magaldrat

Magaldrat ist der Wirkstoff in RIOPAN. Es wird bei Sodbrennen und säure­bedingten Magenbeschwerden sowie zur symptomatischen Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren angewendet. Die nachfolgenden Punkte sollten Sie bei der Einnahme beachten.

Wer darf Magaldrat einnehmen

RIOPAN ist für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren geeignet. Die empfohlene Tagesdosis beträgt 1-2 Kautabletten oder 1 Gelbeutel mehrmals täglich nach Bedarf. Nehmen Sie dabei jedoch nicht mehr als 6.400 mg Magaldrat ein. Dies entspricht einer Tageshöchstdosis von

  • 8 Kautabletten bzw.
  • 4 Beuteln Magen Gel.

Wer auf einen der enthaltenen Inhaltsstoffe allergisch reagiert, darf RIOPAN nicht ein­nehmen. Halten Sie weiterhin vor der Einnahme Rücksprache mit Ihrem Arzt halten, wenn Sie unter

  • Nierenproblemen,
  • einer Form von Demenz oder
  • einem gestörten Knochen-Stoffwechsel leiden.

Zusätzlich ist bei Personen, die einer Phosphat-Diät unterliegen, Vorsicht erforderlich. Weitere Informationen dazu finden Sie im Beipackzettel. Generell gilt: Halten die Beschwerden trotz Einnahme von RIOPAN länger als 14 Tage an, kontaktieren Sie bitte einen Arzt. Denn in diesem Fall muss die Ursache für Ihr Sodbrennen abgeklärt werden. Möglicherweise ist eine andere Behandlung mit einem stärkeren Sodbrennen-Mittel oder eine Reflux-Behandlung nötig. Ein Arztbesuch ist außerdem erforderlich, wenn bestimmte Alarmsymptome bei Ihnen auftreten.

Wichtig für Sie

RIOPAN ist

  • zur Behandlung bei Sodbrennen, säurebedingten Magenbeschwerden sowie Symptomen von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren geeignet,
  • rezeptfrei in der Apotheke erhältlich,
  • für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren geeignet und
  • als Kautablette oder flüssiges Magen Gel einfach einzunehmen.
  • Die Tageshöchstdosis liegt bei 8 Kautabletten bzw. 4 Beuteln Magen Gel.

Besondere Vorsicht ist erforderlich, wenn Sie

  • unter bestimmten Erkrankungen leiden oder
  • zusätzlich zu RIOPAN weitere Medikamente einnehmen.

Rezeptfrei in Ihrer Apotheke
Apotheke finden

Wie wird Magaldrat eingenommen?

Die Anwendung von RIOPAN ist denkbar einfach. Die Produkte sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich und stehen Ihnen als Kautablette oder Magen Gel zu Verfügung. Die Kautablette wird am besten mit einem Schluck Wasser eingenommen. Der Vorteil des Magen Gels ist, dass die kleinen Beutel in jede Tasche passen und das Gel unterwegs oder auf Reisen schnell und ohne zusätzliche Flüssigkeit eingenommen werden kann. Zudem legt sich das flüssige Magaldrat direkt schützend auf die Speiseröhrenschleimhaut.

Wichtig ist grundsätzlich, dass Sie Magaldrat-haltige Medikamente nicht zusammen mit Fruchtsäften (z.B. Orange oder Zitrone), Wein oder Brausetabletten einnehmen. Außerdem kann es zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen. Dies gilt vor allem bei bestimmten

  • Antibiotika,
  • Mitteln zur Behandlung von Herzerkrankungen,
  • Blutverdünnern,
  • Medikamenten zur Behandlung von Schizophrenie und Angstgefühlen sowie
  • eisenhaltigen Mitteln.

Ist Magaldrat für Schwangere geeignet?

Sodbrennen in der Schwangerschaft ist leider keine Seltenheit. Obwohl viele Frauen in dieser Zeit lieber auf Medikamente verzichten möchten, lassen sich die Beschwerden manchmal nicht mit Hausmitteln oder einer Umstellung der Ernährung lindern.

Ob RIOPAN in diesem Fall für Sie geeignet ist, erfahren Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker. Er kann Sie zu diesem Thema gut beraten.

Dabei sollte grundsätzlich das Nutzen-Risiko-Verhältnis vor der Einnahme von Aluminium-haltigen Arzneimitteln während der Schwangerschaft sorgfältig abgewogen werden. Zudem sollten Schwangere das Arzneimittel nur kurzfristig anwenden, um eine Aluminium-Belastung des ungeborenen Kindes zu vermeiden. Die Aluminiumverbindungen gehen ebenso auf die Muttermilch über. Die Konzentration ist jedoch so gering, dass ein Risiko für das Neugeborene nicht anzunehmen ist.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Bei jedem Medikament können Nebenwirkungen auftreten. Dies gilt auch bei der Einnahme von Magaldrat-haltigen Arzneimitteln wie RIOPAN. Allerdings treten die Nebenwirkungen nicht bei jedem Menschen auf. Die häufigste Nebenwirkung ist weicher Stuhl. Nur in sehr seltenen Fällen kommt es zu Symptomen wie

  • Durchfall sowie
  • Erweichung der Knochen (nur nach langjähriger Einnahme hoher Dosen).

Außerdem kann die Einnahme von RIOPAN bei Niereninsuffizienz oder langfristiger Einnahme hoher Dosen einen erhöhten Aluminium- und Magnesiumgehalt des Blutes verursachen. Dies kann zur Aluminium-Einlagerung vor allem in das Nerven- und Knochengewebe und zu einem Phosphatmangel führen. Treten Nebenwirkungen bei Ihnen auf, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder die im Beipackzettel angegebene Adresse.

Die Eigenschaften von Magaldrat in Kürze: das macht den Unterschied

RIOPAN mit dem Wirkstoff Magaldrat wirkt langanhaltend. Außerdem ist der Wirkstoff nur in einem bestimmten pH-Bereich aktiv. So wird das optimale Milieu im Magen aufrecht­erhalten. Der puffernde Effekt setzt sofort nach der Einnahme ein, da der Wirkstoff im Gegensatz zu Protonenpumpenhemmern und H2-Blockern nicht ins Blut aufgenommen werden muss.

Zu den weiteren besonderen Eigenschaften von Magaldrat gehört die gute Verträglichkeit. Denn der Wirkstoff wirkt nur dort, wo er gebraucht wird. Das Risiko für Nebenwirkungen ist deshalb sehr gering. Neben der Beseitigung unangenehmer Sodbrennen-Symptome legt sich der Wirkstoff schützend auf die Magenschleimhaut und fördert die körpereigenen Heilungskräfte. Bei Reizungen oder Schleimhautentzündungen wirkt sich dies positiv auf die Abheilung aus. Die besonderen Eigenschaften von Magaldrat sind

  • schnelle und langanhaltende Wirkung,
  • Aktivierung des Wirkstoffs nur bei Bedarf,
  • Aufrechterhaltung des optimalen pH-Bereichs im Magen,
  • geringe Nebenwirkungen,
  • Förderung der Selbstheilungskräfte im Magen und
  • Bildung eines Schutzfilms auf der Magenschleimhaut

Der Wirkstoff Magaldrat ist ein sogenanntes Schichtgitterantazidum bestehend aus Magnesium- und Aluminiumschichten. Es wird bei Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden sowie zur symptomatischen Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren eingesetzt, da es effektiv Magensäure und Gallensäuren neutralisiert. Dabei wird der optimale pH-Bereich im Magen aufrechterhalten, so dass die Magen-funktionen nicht beeinträchtigt werden. Zudem bildet Magaldrat einen Schutzfilm auf der Schleimhaut und regt die Selbstheilungskräfte an. Der Wirkstoff ist in den Produkten von RIOPAN enthalten.

Alternative Text
AutorMEDAHCON, Medical Writer
Alternative Text
Medical AdvisorDR. KADE, Leiterin Medical Affairs

Mit welchen typischen Symptomen sich Sodbrennen äußert, wie es sich anfühlt und wann man einen Arzt konsultieren sollte.

Mehr

Bei der Behandlung von Sodbrennen sollte nur so viel Säure wie nötig neutralisiert werden, um die Verdauung nicht zu stören.

Mehr

Sodbrennen kann unterschiedliche Ursachen haben, die dazu führen, dass Magensäure in die Speiseröhre gelangt.

Mehr