Sodbrennen – wie kommt es dazu

Sodbrennen entsteht, wenn Magensäure in die Speiseröhre gelangt. Betroffene spüren dies meist in Form eines stechenden und brennenden Schmerzes. Doch wie kann es dazu kommen?

Magensäure

Die Magensäure ist mit einem pH-Wert von 1 bis 2 sehr sauer, damit die Nahrung verdaut werden kann. Eine weitere Funktion der Magensäure besteht darin, Bakterien, die wir z. B. mit der Nahrung zu uns nehmen, abzutöten. Tritt die Säure jedoch in die Speiseröhre über, entsteht der brennende, stechende Schmerz. Denn die Speiseröhre hat im Gegensatz zum Magen keine ausreichend schützende Schleimschicht. Sie ist der Magensäure hilflos ausgesetzt.

Zuviel Magensäure greift auch den Magen an

Ein zuviel an Magensäure schädigt zudem auch den Magen selbst. Dies passiert, wenn ein Übermaß an Säure die schützende Schleimschicht im Magen angreift. Im schlimmsten Fall trifft die Magensäure (Salzsäure / HCl) direkt auf die Magenwand. Diese Symptomatik nennt man säurebedingte Magenbeschwerden.

Resultat: Ein brennender Schmerz im Magen

In einigen Fällen treten Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden gleichzeitig auf. Im Volksmund werden beide Beschwerden oftmals einfach unter der Begrifflichkeit Sodbrennen zusammengefasst. Es handelt sich jedoch um zwei verschiedene Erscheinungsformen von magensäurebedingten, gesundheitlichen Problemen.

Sodbrennen vorbeugen

Sodbrennen können Sie vorbeugen, indem Sie Ihre Ernährung anpassen, Ihren Magen schonen, viel trinken und Stress abbauen.

Sodbrennen vorbeugen

Sodbrennen Ernährung

Wer unter Sodbrennen leidet, sollte seine Ernährung umstellen und bewusst gewisse Lebensmittel reduzieren oder vermeiden.

Sodbrennen Ernährung

Sodbrennen behandeln

Bei der Behandlung von Sodbrennen sollte nur so viel Säure wie nötig neutralisiert werden, um die Verdauung nicht zu stören.

Sodbrennen Behandlung

Mit welchen typischen Symptomen sich Sodbrennen äußert, wie es sich anfühlt und wann man einen Arzt konsultieren sollte.

Sodbrennen Symptome