Häufige Ursachen für Sodbrennen

Unser Alltag ist leider nicht immer so magenfreundlich, wie es wünschenswert wäre. Vor allem schnelles Essen unter Zeitdruck, Fast Food, zuviel Kaffee, zuviel Süßes, Scharfes oder Fettes, Alkohol und Nikotin machen dem Magen Probleme.

Resultat: Der Magen wird sauer.

Warum der Magen übersäuert

Eine Überproduktion von Magensäure ist oft der Grund dafür. Wie es dazu kommt: Die von den Drüsen der Magenschleimhaut produzierte Flüssigkeit ist für die Verdauung der Nahrung und das Abtöten von Bakterien unerlässlich. Sie hat einen stark sauren pH-Wert (ca. pH 1) mit einem hohen Anteil an Salzsäure. Werden zu große Mengen an Magensäure ausgeschüttet, wird die Schleimhaut des Magens angegriffen.

Weitere psychologische Ursachen

Am Magen-Eingang schützt ein Schließmuskel die Speiseröhre vor dem Eintritt von Magensäure. Ist die Funktion dieses Magen-Schließmuskels (Sphinkter) gestört, kann Säure in die Speiseröhre gelangen.

Zudem können auch Gallensäuren und so genanntes Lysolecithin in den Magen gelangen. Diese Säuren sind ebenfalls am Verdauungsprozess beteiligt. Sie befinden sich normalerweise im Zwölffingerdarm, in einem basischen pH-Milieu. Gelangen sie aus dem Darmbereich in den Magen (am sogenannten Pförtner oder Pylorus vorbei), können sie dort die Schleimhaut zerstören und zellschädigend wirken.

Sodbrennen können Sie vorbeugen, indem Sie Ihre Ernährung anpassen, Ihren Magen schonen, viel trinken und Stress abbauen.

Mehr

Ungewohnte Zutaten und veränderte Essgewohnheiten können im Urlaub zu einer Überproduktion der Magensäure führen.

Mehr

Magaldrat ist ein säure­neutra­lisierender Wirkstoff zur Behandlung von Sodbrennen, saurem Aufstoßen und Magenbeschwerden.

Mehr