Völlegefühl und Magendruck

Wer eine üppige Mahlzeit genießt, kennt Völlegefühl im Oberbauch. Dann heißt es abwarten und verdauen. Doch manchmal tritt Völlegefühl mit weiteren Symptomen, wie Sodbrennen, Magendruck und Übelkeit, auf. Es kann sich auch nach kleinen, leichten Mahlzeiten einstellen – oder sogar ohne vorangegangenes Essen. Erfahren Sie, was sich hinter ständigem Völlegefühl verbirgt.

Alternative Text

Was verursacht Völlegefühl?

Gelegentliches Völlegefühl hat meist natürliche Ursachen. Auslöser können z. B. üppiges Essen, Stress, Schwangerschaft und Übergewicht sein. Ein ständiges Völlegefühl kann jedoch Hinweis auf eine Magenerkrankung sein – insbesondere dann, wenn es in Kombination mit weiteren Beschwerden auftritt, wie:

Die Ursache für ständiges Völlegefühl und Magendruck in Kombination mit derartigen Zusatzsymptomen kann eine Refluxkrankheit sein. Dabei fließt Magensäure in die Speiseröhre zurück (sogenannter Reflux) und irritiert dort Teile der Schleimhaut. Auch eine akute Gastritis kommt als Auslöser infrage. Eine solche Entzündung der Magenschleimhaut entsteht häufig durch Stress, gelegentlich aber auch durch eine Infektion. So kann z. B. das Bakterium Helicobacter Pylori die Säureproduktion in der Magenschleimhaut stören. Aber auch ein Zwerchfellbruch kann ständiges Völlegefühl und Magendruck auslösen.

Tipps, um Völlegefühl vorzubeugen

Verhaltens-Tipps:

  • Weniger Stress durch Entspannungstechniken
  • Bessere Verdauung durch Sport und Bewegung
  • Weniger Magendruck durch weite Kleidung
  • Geringerer Druck im Oberbauch durch aufrechte Haltung

Ernährungs-Tipps:

  • Fettarme Speisen
  • Produkte mit wenig Zucker
  • Kleinere Mahlzeiten
  • Getränke wie Wasser oder Kräutertees
  • Wenig Alkohol, Kaffee und Tabakwaren

Wenn das Völlegefühl ständig auftritt und auch durch diverse Maßnahmen nicht nachlässt oder die Beschwerden sogar zunehmen, suchen Sie bitte medizinischen Rat.

Hilfe bei Sodbrennen